stadt, deutschland

Aachen

Eine der ältesten deutschen Städte, die bei Städtereisen ganz oft auf dem Programm steht, findet sich im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande. Die Geschichte der Stadt geht bis in die Jungsteinzeit zurück und auch ihr Name leitet sich aus dem Altgermanischen ab: Ahha, was soviel bedeutet wie "Wasser". Bis zur Erbauung des Aachener Doms (fertig gestellt um 800) war die Stadt wegen ihrer zahllosen, heißen Quellen berühmt geworden. Diese erreichen eine Temperatur von bis zu 74C. Schon zur Zeit der Römer war Aachen ein Badeort, denn den Quellen wurde schon damals eine heilsame Wirkung nachgesagt. Auch heute noch soll das Wasser Rheuma und andere Krankheiten heilen. Tatsächlich darf sich die Stadt "Bad Aachen" nennen, doch auf diesen Titel wird verzichtet. Warum? Nun, andernfalls würde die Stadt in Listen und Verzeichnissen nicht mehr an erster Stelle genannt sein ein Privileg, das man sich erhalten möchte.

Freunde deutscher Geschichte finden in Aachen ein wahres Festmahl für ihren Hunger nach Historie. Karl der Große baute das Hofgut seines Vaters Pippin zu einer Kaiserpfalz mit Palast und Kapelle aus, die heute der Aachener Dom und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt ist und wählte es zu seiner Residenz. Hier gibt es nicht nur die wunderschöne gotische Architektur zu bestaunen, darunter unter anderem den frei schwebenden Kuppelbau und die monumentale Chorhalle mit seinem 27 Meter hohem Glasfenster, sowie weitere angebaute Kapellen aus der Zeit der Hochgotik, sondern auch den goldenen Karlsschrein, in dem die Gebeine des Monarchen ruhen, den Marienschrein mit den vier Aachener Heiligtümern und den Domschatz, bestehend aus dem berühmten Lotharkreuz, der goldenen Karlsbüste und dem Marmorsarg in dem der Herrscher 814 bestattet wurde. Der Domkomplex und seine Schätze gehören heutzutage zum UNSECO-Weltkulturerbe und sind definitiv sehenswert. Wer gar nicht genug von mittelalterlicher Architektur und Geschichte bekommen kann, der hat in Aachen auch noch vielmehr zu sehen. Zu den beliebtesten Anlaufstellen für Interessierte gehören das Aachener Rathaus mit seinem Krönungsfestsaal, den Kopien der Reichskleinodien und den Fresken aus dem Leben Karls des Großen, das Grashaus, vormals Gefängnis und Richtplatz der Stadt, das Haus Löwenstein, ursprünglich ein Gasthaus und das Büchelpalais, die Kornkammer der Stadt. Des Weiteren gibt es noch die gut erhaltenen Stadtbefestigungen zu besichtigen, die einen guten Eindruck über das historische Aachen geben.

Wem der Kopf nicht nach Geschichte steht, der kann auch durch eine der vielen schönen Parkanlagen, wie den Elisenpark oder den Kurpark Monheimsallee schlendern und die Beine in einem Brunnen baumeln lassen. Auch viele Museen und Ausstellungen, unter anderem die Burg Falkenberg, das Suermondt-Ludwig-Museum und das Ludwig Forum für internationale Kunst, laden zu einem Besuch ein. Als Unterkunft bieten sich viele schöne Hotels in Aachen an.